Heißer Sommer in Deutschland

Nach zwei Jahren mal wieder in Deutschland, das bedeutete natürlich viel Trubel. Antonia war auch zum ersten Male in Deutschland, so dass wir sie auch taufen ließen. Daneben standen noch viele Arztbesuche, Behördengänge und Vorstellungsgespräche in Krankenhäusern und Schulen an.

Das erste Wochenende waren wir in Landshut, auch wegen der Landshuter Hochzeit, die ihr letztes Wochenende feierte. Cornelius war besonders beeindruckt von den Rittern und hat sich seither von seinem Schild und seinem Schwert kaum getrennt. Hier ein Video des Hochzeitszuges und eines vom Ritterturnier, das wir zum ersten Mal besuchen durften.

 

Die Gewöhnung an die deutsche Zeit und der Helligkeit des Sommers hat uns schon einiges an Schlaf gekostet. Auch war es viel heißer, und das durchgehend, als wir gedacht hatten. Aber das bedeutete auch viel schöne Zeit im Garten und an den Seen und Flüssen.

Die Kinder hatten keine Eingewöhnungsprobleme mit der Familie, Skype sei Dank, auch nicht Antonia.

So konnten wir auch oft Grillen und mal alle Enkelkinder zusammen bringen.

Bemerkenswert auch noch ein Igelbesuch im Huchenweg.

 

Auch in Regensburg, bzw. in Pentling, wurde dann gegessen und gespielt.

uch Ritter und Burgenbau standen auch hier hoch im Kurs.

 

Auch Antonia hatte ihre Freude, auch am Nürnberger Zoo. Endlich mal lebende Tiere, nicht nur Skelette.

 

Ein schöner Ausflug dann noch mit dem Boot durch den Donaudurchbruch nach Weltenburg. Dabei konnte man auch den anderen Schiffen winken.

 

Neben Kloster, römischer Ruine und Biergarten gibt es dort auch einen tollen Kiesstrand. Auf der Rückfahrt hätten wir dann fast noch ein schönes Familienfoto gemacht.

 

Danach ein Ausflug nach Nussdorf in eine Ferienwohnung. Mal ohne Familie und ohne offizielle Gänge. Dafür mit Freunden, insbesondere auch der kleinen Emilia, die uns ja auch schon mal in Ecuador besucht hatte. Dazu noch ein Video.

Die Landschaft und die Häuser kamen uns sehr merkwürdig vor, so wie Postkartenmotive. Aber es war wirklich nicht für uns aufgebaut. Hier lebt man wirklich so.

 

Noch ein Ausflug ins Vorzeitmuseum von Siegstorf, nun wieder mit Knochen und Steinzeitkursen.

 

Bei der Suche nach einem Mittagessen gerieten wir in ein eindrucksvolles Fest des örtlichen Trachtenvereins, garantiert nicht für Touristen und daher umso spannender. Hier noch Videos von den Kindergruppen beim Tanzen und "Schuhplattln".

 

Zum Schluss ging es nach Carnuntum bei Wien, um die Galdiatorenkarriere ein wenig fortzuführen. Gerade für Cornelius ein tolles Erlebnis, wobei wir jetzt auch hier in Ecuador oft kämpfen müssen und er desöfteren Rüstung, Helm und Schild trägt. Der Sand der Arena eignet sich aber auch für Sandspielzeug!

 

Hier noch ein paar Bilder von meinem Kampf gegen Youl as Secutor, der laut Uli natürlich wesentlich besser aussieht als ich.