Das neue Jahr beginnt am Strand

 

Im Januar am Pazifikstrand, Jahre können schlechter beginnen. Obwohl es oft bewölkt ist, so ist es doch sehr warm, vor allem auch das Wasser. Und die Wolken haben den Vorteil, dass man weniger Sonnencreme braucht. Wir sind nach Mompiche ins Hotel Pigualas (eine einhemische Vogelart) gefahren. Dort konnten wir in einer riesigen cabaña wohnen (5 Betten). Dieser Film zeigt, wie es dort aussieht.

Cornelius und Antonia schliefen in ihren Reisebetten, so dass wir uns die anderen Betten aussuchen konnten. Antonia schläft auch viel besser als Cornelius zu dieser Zeit, gottseidank. Dieser Film belegt das.

Begleitet haben uns liebe Freunde aus der Schule mit ihrem kleinen Sohn Franz, ein Jahr jünger als unser Sohn, der mit Cornelius ein gutes Paar bildet. Das aufblasbare Schwimmbecken eignet sich auch als Sandkasten.

 

Unsere Veranda verfügte über zwei Hängematten und die Küche im Hotel ist vorzüglich. Zum Hotel muss man jedoch einen kleinen Fluss durchqueren, was bei Ebbe mit dem Auto kein Problem ist, bei Flut aber nur zu Fuß versucht werden sollte. Es waren ruhige Tage mit Lesen, Wellenspringen, Essen, Kinderschnuckeln, ... Die Anlage und der Strand sind sehr schön und es ist wirklich nicht überlaufen. Ein kleiner Film zeigt unsere Strandfreuden.

 

Die Bilder vom Essen, von unseren Freunden gemacht, zeigen die Kochkunst unserer Gastgeberin.

 

Ebenfalls von Ihnen die Bilder vom Strandgut verschiedenster Art.

 

Und zum Schluss noch Bilder unserer Freunde von der Natur in Mompiche.

 

 

Zurück in Lumbisí. Hier unsere ersten Bilder zu viert bzw. zu dritt im eigenen Garten. Leider tönt Ulis Brille etwas zu sehr, aber mit unserer neuen Kamera, die wir im Januar noch bekommen, werden wir sicherlich bald noch mehr schöne Bilder machen können.

 

Zu Besuch bei Freunden, die eine kleine Tochter namens Amelie in Cornelius Alter haben. Früher war sie ihm etwas unheimlich, aber mittlerweile können sie schon ein wenig miteinander spielen, vielleicht auch ein Resultat von Cornelius Kindergartenerfahrungen.

 

Antonia wird zwar gestillt, aber zu Trainingszwecken bekommt sie ab und zu auch mal ein Fläschchen, so dass Uli auch mal in Ruhe Sushi-Essen kann. "Erö" sind ihre ersten Laute, während Cornelius gerade dabei ist "ich" und "mein" zu lernen.

In der Urbanización wird jetzt gepflastert, was schöne Baggererlebnisse bringt. Cornelius kann gut zwischen Bagger, Laster, Betonmischer, Kran, Walze, etc. unterscheiden